Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Gütersloh, 12.12.2017

Aktuelles

Märchenerzählung mal anders

15.11.17

Dornröschen-Aufführung im Theater verzaubert mit frechem Humor und fetziger Musik von „Randale“.

Wenn man den Namen „Dornröschen“ liest, denkt man zunächst an ein sanftes und ruhiges Märchen, so wie man es vermutlich aus der eigenen Kindheit kennt. Dass diese Geschichte, rund um die schlafende, verzauberte Prinzessin, aber auch anders erzählt werden kann, zeigen Theaterleiter Christian Schäfer und Regisseur Valentin Stroh.
Am Sonntag, den 12.11.17, fand im Theater Gütersloh die umjubelte Premiere von „Dornröschen“ statt. Die von der Reinhart Müller Stiftung für Kultur und Denkmalschutz unter dem Dach der Bürgerstiftung Gütersloh geförderte Produktion ist eine Koproduktion von Theater Gütersloh, Landestheater Detmold und der Bielefelder Kinderrockband Randale.

In einer überaus amüsanten und vor allem rockig-fetzigen Interpretation des klassischen Märchens drehte Christian Schäfer den Märchenstoff ordentlich auf links und nahm der heranwachsenden Prinzessin fast alles Niedliche. Was den einen oder anderen Leser vielleicht erst stutzen lässt, ist aber gar nicht schlimm; denn das rockig singende Dornröschen, das sich selbst als „wildes Frauenzimmer“ bezeichnet, überzeugt das Publikum. So war im Theater Gütersloh nicht nur die Premiere ausverkauft, auch die weiteren zehn Vorstellungen, welche am 20. und 21.12.2017, sowie am 25. und 26.01.2018 mehrmals täglich stattfinden, sind bereits sehr gut gebucht.

Bild: Dank Handy-Navi zum Ziel: Prinz Achmed möchte an den Bodyguards Dornen und Hecke vorbei.