Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Gütersloh, 18.10.2018

Aktuelles

Richtig Deutsch lernen im Reich der Pharaonen

10.11.17

8. Auflage des Gütersloher AWO Sprachcamps hilft 110 Kindern spielend ihr Deutsch zu verbessern.

Freizeitausflüge, Spiele, Theater: Das hört sich nicht wirklich nach Schule an und das ist auch gut so! Denn in den AWO Sprachcamps soll Kindern mit Sprachförderbedarf wortwörtlich „spielend leicht“ geholfen werden die deutsche Sprache zu meistern.
Seit 2007 findet das Förderangebot regelmäßig in den Ferien in Gütersloher Schulen statt. Gerade weil die Sprachcamps im Zeitraum der Ferien stattfinden, ist es den Pädagogen wichtig, dass die Schüler nicht das Gefühl haben zusätzlich oder mehr als andere Kinder in den Unterricht gehen zu müssen. Stattdessen soll mit Spielen und Kommunikation die Sprache gefördert werden.

„Die Kinder merken gar nicht, dass sie viel lernen“, sagt Peter Buchmann, Abteilungsleiter bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe. Eines der wichtigsten Bestandteile des AWO-Sprachcamps sei nämlich, dass durchgängig auf Deutsch gesprochen wird, was in den Familien oft nicht so ist und deshalb „enorm helfe“, meint Roland Thiesbrummel, Fachbereichsleiter Jugend und Bildung im Rathaus Gütersloh. Und es stimmt. Das Projekt hilft den Kindern schlechte Rechtschreibkenntnisse, fehlerhafte Grammatik oder einen Sprachmix aus Deutsch und Heimatsprache zu korrigieren. Das zeigen vor allem die vielen positiven Rückmeldungen aus den Grundschulen.

Doch nicht nur die Schüler und Lehrer sind überzeugt, auch die Bürgerstiftung Gütersloh und die Reinhard-Mohn-Stiftung schätzen das Projekt und unterstützen es gemeinsam mit dem Land NRW. So wird der Großteil der Projektkosten in Höhe von 50.000 Euro gedeckt, wodurch die Eltern nur noch eine Gebühr von zehn Euro für das zehn-tägige Projekt bezahlen müssen.
Thematisch werden die beliebten Sprachcamps, für die es oft mehr Bewerber als Plätze gibt, immer wieder abwechselnd gestaltet. Dieses Jahr ging es geschichtlich ins „rätselhafte Ägypten“, wo die Kinder mit Rätselspielen und der Ausarbeitung eines Theaterstückes beschäftigt waren.