Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Gütersloh, 22.11.2017

Stiftungsarbeit von 1996 - heute

1996 

  • Erster öffentlicher Auftritt am 19.12.1996 nach Satzungsgenehmigung.


1997
  

  • Das erste Projekt, der Gütersloher Discobus, geht an den Start.
  • Auf dem 1. Gütersloher Jugendforum diskutieren Jugendliche mit Erwachsenen aus Politik, Kultur, Bildung, Wirtschaft und der Stiftung über „Jung sein in Gütersloh“.


1998
 

  • Alle in Gütersloh vertretenen christlichen Kirchengemeinden feiern einen ökumenischen Jugendgottesdienst mit 1300 Besuchern.
  • Dr. Mark Wössner stiftet 511.300 Euro für die Errichtung des Wössner       Jugendfonds zur Unterstützung von zahlreichen Jugendprojekten in Gütersloh.
  • Start einer jährlichen Veranstaltung zur Würdigung der "Ehrenamtlichen Pflegerinnen und Pfleger".
  • Erstmalig wird der mit 5.000 Euro dotierte "Preis der Stadt Stiftung Gütersloh" ausgelobt.


1999  

  • Der Jugendtreff im Wasserturm wird eröffnet. Dank einer Spende von Dr. Mark Wössner konnte der Umbau des Wasserturms in ein Jugendcafé finanziert werden.


2000  

  • Dr. Gerd Wixforth investiert 511.300 Euro in den Wixforth-Fonds Gesundheitswesen. Das Geld dient Projekten im öffentlichen Gesundheitssektor.


2001  

  • Die Stiftung erhält aus dem Vermächtnis von Klara Wulfhorst eine Zustiftung von mehr als 620.000 Euro.
  • Mit dem Modellprojekt BIGS – Bürgerinformation für Gesundheit und Selbsthilfekontaktstelle eröffnet in Gütersloh eine kostenlose Beratungsstelle rund um das Thema Gesundheit.                   


2002  

  • Bezug des neuen Stiftungssitzes Am Alten Kirchplatz 12.

2004

  • Der "Generationendialog“ zwischen Schülern und Bewohnern der Seniorenheime fördert den Austausch zwischen "Alt und Jung".
  • Die Stiftung schreibt mit Kooperationspartnern zum ersten Mal START-Stipendien für leistungsstarke, engagierte Zuwandererkinder aus.


2005

  • Michael Jacobi eröffnet den Gütersloher Bildungsfonds und unterstützt ihn über fünf Jahre mit jeweils 5000 Euro.
  • Zehn Bildungseinrichtungen finden sich zur „Gütersloher Bildungsoffensive“ zusammen.

2006

  • Der Festakt am 7. Dezember in der Stadthalle bildet den Auftakt zum Jubiläumsjahr 2006/2007.


2007

  • Dr. Joachim Bauer errichtet einen nach ihm benannten Fonds und stattet ihn mit 50.000 Euro für Projekte im Bereich Kunst und Kultur aus.
  • Drei Studierende aus Gütersloh werden als Stipendiaten im Rahmen des Studienfonds OWL unterstützt.

2008

  • Bundespräsident Horst Köhler empfängt in Schloss Bellevue Vertreter von Bürgerstiftungen in Deutschland. Zu den Gästen zählt Michael Jacobi.

2010

  • Aus der Stadt Stiftung Gütersloh wird die „Bürgerstiftung Gütersloh“.
  • Knapp 3.000 Gütersloher kommen in der Innenstadt zum 1. Bürgerbrunch Gütersloh zusammen.
  • Michael Jacobi wird mit nach 14 Jahren als Geschäftsführer der Bürgerstiftung verabschiedet.


2011

  • Nina Spallek tritt die Nachfolge von Michael Jacobi in der Geschäftsführung der Bürgerstiftung an.
  • Der Vorstand besteht aus Brigitte Büscher, Heinz Generotzky, Anette Singenstroth und Dr. Gerd Wixforth.
  • Start des Projekts "Adventskalender" unter dem Motto "Kleiner Einsatz – großer Gewinn! Gemeinsam für Gütersloh".
  • Die Bürgerstiftung Gütersloh veranstaltet erstmalig den Weihnachtsmarkt Am Alten Kirchplatz".


2012

  • Ein neues Gesundheitsprojekt der Bürgerstiftung Gütersloh -  Anke Siebdrat ist die erste Schlaganfall-Lotsin in und für Gütersloh.

 

2013

  • Verstärkung im Vorstand und im Kuratorium: Katrin Meyer ist neues Vorstandsmitglied und Jörg Hoffend neues Kuratoriumsmitglied.
  •  „Dialog in Deutsch“ ist ein Angebot an Erwachsene mit Migrationshintergrund, die am Integrationskurs teilgenommen haben und ihre Deutschkenntnisse anwenden wollen.
  • Eine Ära geht zu Ende: Dr. Mark Wössner scheidet mit Erreichen der Altersgrenze aus dem Kuratorium der Bürgerstiftung Gütersloh aus.
  • Die Bürgerstiftung Gütersloh wird Partner eines bundesweiten Qualifizierungsprogramms "Gute Sache".

2014

  • 1994 starb Thorsten Wixforth im Alter von 34 Jahren an Leukämie. Auf Initiative seiner Eltern Friedrich und Ruth Röttger wurde der Thorsten Wixforth Leukämiefonds unter dem Dach der Bürgerstiftung Gütersloh eingerichtet. Im Januar 2014 wurde er von Ruth Röttger mit 150.000 Euro ausgestattet. Mit den Erträgen werden insbesondere Projekte unterstützt, die der Früherkennung, Behandlung und Rehabilitation von Leukämie- und anderen Krebserkrankungen zugutekommen. 
  • Bürgerstiftung Gütersloh trauert um Gründungsmitglied, Stifter und ehrenamtliches Vorstandsmitglied Dr. Gerd Wixforth, der im Alter von 80 Jahren verstorben ist.
  • Im BürgerKolleg bietet die Bürgerstiftung Gütersloh ab August 2014 kostenfreie Fortbildungen für Ehrenamtliche und Vereine in Gütersloh an.
  • Das Kuratorium der Bürgerstiftung Gütersloh hat einen neuen Vorsitzenden. Zum 1. Juli hat Werner Gehring das Amt an Dr. Ernst Wolf abgegeben.
  • Bürgerstiftung Gütersloh startet das Gesundheitsprojekt „Demenz-Koordinator“ am Klinikum Gütersloh.

2015

  • Dr. Gerd Wixforth hat nach seinem Tod im Jahr 2014 über 1,3 Millionen Euro seinem von der Bürgerstiftung verwalteten „Wixforth Fonds Gesundheitswesen“ vermacht. Das Stiftungskapital der Bürgerstiftung und ihrer Treuhandstiftungen beträgt jetzt über 5,8 Millionen Euro.
  • Reinhart Müller gründet eine unselbständige Stiftung und stattet sie mit einem Kapital von 500.000 Euro aus. Aus den Erträgen der „Reinhart Müller Stiftung für Kultur und Denkmalschutz“ werden zukünftig insbesondere Theater-Projekte und Maßnahmen im Denkmalschutz gefördert.
  • Die Eheleute Ursula und Gottfried Epke haben in ihrem Testament verfügt, dass ihr Vermögen ein Vermächtnis an die Menschen in Gütersloh sein soll. Unter dem Dach der Bürgerstiftung Gütersloh ist die unselbständige Epke-Stiftung gegründet worden. Aus den Erträgen wird die Arbeit der Gütersloher Tafel, des Tierheims, des Blindenvereins und der Evangelischen Kindergärten in Gütersloh gefördert.
  • Der Spendenfonds „Engagement für Flüchtlinge“ wir eingerichtet: Ziel ist es, in einem unbürokratischen und zügigen Verfahren Privatpersonen und Initiativen finanziell bei ihren ehrenamtlichen Projekten in der Flüchtlingsarbeit zu unterstützen.

2016

  • Wechsel in den Gremien: Anette Singenstroth und Heinz Generotzky ziehen sich aus der Vorstandsarbeit zurück. Dr. Reinhard Liedl und Prof. Dr. Manfred Varney sind ab 01.07. als neue Mitglieder dabei.
  • Die Bürgerstiftung feiert ihren 20. Geburtstag mit Gütersloher Bürgern im Herzen der Stadt. Beim Frühstücken an der längsten Tafel der Innenstadt mit Programm für die ganze Familie - der 4. BürgerBrunch 2016 bot eine festliche Gelegenheit, sich gesellig mit der Familie, Freunden, Mitarbeitern und Kollegen an einen Tisch zu setzen. 
  • Zum 20jährigen Jubiläum am 20. Dezember 2016 ehrt die Bürgerstiftung ihre Stifter mit einem "Stifterturm".

2017

  • Wechsel in den Gremien: Dr. Wolfgang Sonnabend ist als neues Mitglied ab 01.0.1.2017 dabei.
  • Am Klinikum Gütersloh ist das Projekt "Nachtcafé" gestartet: Es bietet Fürsorge und Beschäftigung für Demenz-Patienten und wird von der Bürgerstiftung Gütersloh gemeinsam mit der Erich und Katharina Zinkann-Stiftung mit 126.500 Euro über drei Jahre gefördert.
  • Robert Fritzenkötter ist der erste "Freiwillige" der Bürgerstiftung. Er hat am 01.09. sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Bürgerstiftung Gütersloh begonnen. Ein Jahr lang wird er das Team in Sachen Projektarbeit, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.