Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Gütersloh, 22.11.2017

Preisträger von 1998 bis 2016

Preisträger 2016

Anti Rost-Initiative und AWO Wichtel
Die Ehrenamtlichen der AWO-Wichtel und der Anti-Rost-Initiative helfen älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern bei handwerklichen Tätigkeiten und der Erledigung kleinerer Reparaturen in deren Wohnungen. Es handelt sich bei den Handwerkern um Elektroinstallateure, Maler, Tischler und Schlosser. Die AWO-Wichtel und die Mitglieder der Anti-Rost-Initiative planen für die Besuche bei den Senioren Zeit ein, um den zumeist alleinstehenden und oft einsamen Menschen auch Zeit für ein Gespräch zu lassen.


Preisträger 2015

Sterbe- und Trauerbegleiter des Hospiz- und Palliativ-Vereins und der Hospiz-Bewegung Gütersloh
Der letzte Weg des Lebens kann schwer sein. Manchmal ist er einsam, manchmal voller Schmerzen - aber vielleicht auch ein Lebensabschnitt, der durch Zuwendung und Anteilnahme etwas leichter werden kann. Ehrenamtliche Sterbe- und Trauerbegleiter stehen Menschen und auch deren Angehörigen zur Seite. Sie bringen vor allem Zeit für ein Gespräch, einen Spaziergang oder auch für gemeinsames Schweigen mit. Für diesen Einsatz wurden sie mit dem Preis der Bürgerstiftung 2015 geehrt.


Preisträger 2014

Hand in Hand – Familienpaten in Gütersloh
Familien können stark sein. Sie können Kindern Geborgenheit bieten und ein Ort sein für ein gutes, sicheres, unbelastetes Leben. Doch wenn Familien an den Rand ihrer Belastbarkeit geraten, leiden besonders oft die Kinder. Gut, wenn dann Hilfe von außen kommt. Seit fünf Jahren hat sich im Projekt „Hand in Hand – Familienpaten in Gütersloh“ ein Team von 13 Ehrenamtlichen zusammengeschlossen, um Familien in schwierigen Situationen eine Hilfe zu sein. Unbürokratisch und schnell, menschlich und zupackend.

 


Preisträger 2013

„Das Team Medizinische Versorgung bei der Suppenküche Gütersloh“

Seit 10 Jahren versorgt das Team aus Ärzten und einer Zahnarztfachangestellten ehrenamtlich die Gäste der Gütersloher Suppenküche. Entstanden ist dieses Angebot der medizinischen Versorgung im Rahmen der Suppenküche im Jahr 2002 mit einem Projekt der Wohnungslosenhilfe der Diakonie Gütersloh. Es ist für alle Gäste der Suppenküche kostenlos.

Die medizinische Versorgung läuft parallel zu den Öffnungszeiten der Gütersloher Suppenküche in der Kirchstraße in Gütersloh.


Preisträger 2012

Ulrieke Elmendorf

Im November 1993 gründete Ulrieke Elmendorf im DRK Isselhorst die Betreuungsstätte „Seniorenhof - An der Lutter“. Fünf Tage die Woche, immer von 14 bis 19 Uhr sind die Türen des alten Fachwerkhauses für alte und pflegebedürftige Menschen geöffnet. Unterstützt wird sie von einem Team anderer ehrenamtlicher Helfer, das sie koordiniert. Die Einrichtung „Seniorenhof - An der Lutter“ wird als Betreuungsstätte kranker und einsamer alter Menschen sehr angenommen, und deren Angehörige erfahren so eine spürbare Entlastung.


Preisträger 2011

Das Jugendparlament

Das Jugendparlament

Es wird immer über die Politikverdrossenheit von Jugendlichen geredet. In Gütersloh aber bewiesen die Mitglieder des Jugendparlaments das Gegenteil. Brigitte Büscher, Sprecherin des Vorstandes der Stiftung, ergänzte: „Ich finde, man kann es kaum besser sagen, als Professor Stange mit seinem Zitat von Perikles, dem großen Politiker der Antike: Wer an den Dingen seiner Stadt keinen Anteil nimmt, ist nicht ein stiller Bürger, sondern ein schlechter.“


Preisträger 2010

Joachim Topmöller

Der fußballbegeisterte Joachim Topmöller gründete vor 35 Jahren gemeinsam mit engagierten Mitbewohnern und Mitspielern im Gütersloher Stadtteil Blankenhagen den Sport Club Blankenhagen e. V. Entstanden war diese Idee aus den regelmäßigen Spielaktivitäten der Thekenmannschaft der damaligen „Tanne“, dem heutigen „Schnitzelparadies“. Fünfundzwanzig Jahre stand der heutige 2. Vereinsvorsitzende der Fußballabteilung vor: Er spielte, trainierte und leitete mit Leidenschaft.


Preisträger 2009

Hagen und Jörg Reckmann

Seit 30 Jahren leiten Jörg und Hagen Reckmann den Rehabilitationssport für den Bereich „Geistige Behinderungen“, den der CVJM Gütersloh e. V. anbietet. Jeden Dienstag in der Zeit von 18 bis 19.30 Uhr erwarten sie etwa 30 geistig behinderte Sportlerinnen und Sportler in der Janusz-Korczak-Schule. Ihn und seinen Bruder unterstützen zwei Vereinsmitglieder als zusätzliche Trainer. Sie alle sorgen dafür, dass Fairplay und ein freundschaftlicher Umgangston im Mittelpunkt stehen.


Preisträger 2008

Kulturgemeinschaft Dreiecksplatz e.V.
Die Bürgerstiftung würdigt damit das ehrenamtliche Engagement, sich für die Gestaltung und die kulturelle Nutzung des Dreiecksplatzes einzusetzen und das kulturelle Profil der Stadt mitgestaltet und geprägt zu haben.


Preisträger 2007

Notfallbegegleitung (NFB) Gütersloh
36 Ehrenamtliche betreuen Menschen in besonderen Notlagen, etwa bei plötzlichem Kindstod, tödlichen Verkehrsunfällen oder Selbstmord von Angehörigen.

 

 

 


Preisträger 2006

Pfarrer Christoph Eppelt (r.) und Pfarrer Fritz Stegen (l.)
Ausgezeichnet werden sie für ihr beispielhaftes Engagement im Stadtteil Blankenhagen.


Preisträger 2005

Elvira Kramer
1. Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes e. V. (DKSB), Kreisverband Gütersloh
Elvira Kramer zeichnet verantwortlich für Gründung, Aufbau und Leitung des Kreisverbandes Gütersloh des DKSB.


Preisträger 2004

Uwe Heidemann und Werner Roggenkamp
Uwe Heidemann (Hauptschule Nord) und Werner Roggenkamp (Hauptschule Ost) sind engagierte Pädagogen, die Gütersloher Hauptschülern Selbstvertrauen geben und ihnen Perspektiven eröffnen.


Preisträger 2003

Horst-Rudolf Milles, Arbeitsgemeinschaft Sozial-Benachteiligter e. V.
Der im Sommer 2006 verstorbene Horst-Rudolf Milles hat sich über 20 Jahre persönlich und finanziell für behinderte Menschen eingesetzt.


Preisträger 2002

Arbeitsgemeinschaft der Betreuungsvereine im Stadtgebiet Gütersloh
Die Arbeitsgemeinschaft der Betreuungsvereine berät und unterstützt Ehrenamtliche bei ihrer Arbeit als gesetzliche Betreuer.


Preisträger 2001

Förderkreis Horizont e. V.
Der Förderkreis Horizont entwickelt und veranstaltet Freizeit- und Weiterbildungsangebote für behinderte und nichtbehinderte Menschen.


Preisträger 2000

Arbeitskreis Soziale Minderheiten AKSOM e. V.
Der Arbeitskreis Soziale Minderheiten betreibt zwei multikulturelle Kinderzentren in Gütersloh für Kinder im Alter von 3 bis 14 Jahren.


Preisträger 1999

Grüne Damen
Die Grünen Damen machen ehrenamtliche Krankenbesuche in den Gütersloher Krankenhäusern und bieten ihre Hilfe an



Preisträger 1998

Gütersloher Tafel e. V.
Die Mitglieder der Gütersloher Tafel verteilen ehrenamtlich einwandfreie überschüssige Lebensmittel an Bedürftige.