Bürgerstiftung Gütersloh.
Von Bürgern – Für Bürger.

Spendenfonds "Engagement für Flüchtlinge"

Wie überall in Deutschland stehen wir auch in Gütersloh vor der Herausforderung, Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, zu helfen. Viele Menschen setzen sich in unserer Stadt ehrenamtlich für sie ein. Nachbarschaften werden aktiv, Vereine möchten helfen, Einzelpersonen unterstützen ehrenamtlich mit dem Wunsch nach praktisch gelebter gesellschaftlicher Solidarität.

Gütersloh heißt die Flüchtlinge willkommen!

Um dieses beeindruckende und wichtige bürgerschaftliche Engagement zu unterstützen, hat die Bürgerstiftung Gütersloh einen Spendenfonds bereitgestellt. Ziel ist es, in einem unbürokratischen und zügigen Verfahren Menschen, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge und deren langfristige Integration engagieren, Zugang zu flexiblen und behördenunabhängigen Ressourcen zu bieten.

  • Eine Auswahl an geförderten Projekten

    Café Connect

    Das Café Connect ist ein Ort der Begegnung, der Teilhabe in ungezwungener Atmosphäre ermöglicht und den Integrationsprozess erleichtert. Durch die täglichen Öffnungszeiten bekommen ehrenamtlich Tätige Raum und konkrete Unterstützung für Ihr Engagement. Geflüchtete Menschen erleben interkulturellen Austausch, Kultur- und Freizeitangebote und wertvolle menschliche Begegnungen.

    Ehrenamtliche Sprachförderung für Geflüchtete

    Diese Initiative mehrerer Ehrenamtlicher soll Flüchtlingen eine einfachere und erfolgreiche Einführung in die deutsche Sprache geben. Die Lehrer arbeiten ehrenamtlich, aber es entstehen Fahrtkosten für Bus und Bahn zum Unterrichtsort.

    Fahrräder für Flüchtlinge

    Im Rahmen des Leitsatzes „Einmal produziertes nicht in den Abfall, sondern in die Reparatur“ werden Second-Hand Fahrräder für Flüchtlinge wieder aufgearbeitet. Dies ermöglicht deren Mobilität und somit der Teilnahme am städtischen Leben, und einen vereinfachten Weg zu Supermärkten und Sprachkursen.

    Integration und interkulturelle Begegnung im Stadtmuseum

    Das Stadtmuseum möchte den in Gütersloh angekommenen Flüchtling einen Einblick in die kulturelle Geschichte der Region geben. Durch ein Projekt für Bürger und Neu-Bürger dieser Stadt soll zudem Integration ermöglicht werden.

    Kultur trifft Natur

    Das Projekt Kultur trifft Natur ist ein Kunst- und Pflegeprojekt rund um den Isselhorster Skulpturenpfad. In der Gruppe treffen Menschen mit und ohne Behinderung, sowie mit und ohne Fluchthintergrund aufeinander.

    Lost Gardens

    Mit dem Kunstprojekt wurde Mädchen und Frauen aus der Parsevalsiedlung die Möglichkeit gegeben, unter künstlerischer Anleitung Acryl-Bilder auf Leinwand zu malen. Ihr gemeinsames Thema waren die „Lost Gardens“, die verlorenen Gärten der Heimat. Eine Gelegenheit für die Frauen, sich an Ihre Heimat zu erinnern, darüber zu sprechen und dadurch das Erlebte ein Stück zu verarbeiten.

    Nähprojekt

    Dieses Projekt soll Flüchtlingen eine Hilfe zur Selbsthilfe sein. Unter gemeinsamer Koordination können Migranten Alltagsgegenstände nähen, miteinander sprechen und haben eine sinnerfüllende Beschäftigung.

    Schwimmunterricht für junge Männer

    Der „Schwimmunterricht für junge Männer“ soll Flüchtlingen dabei helfen Schwimmen zu lernen und eventuelle durch das Mittelmeer entstandene Traumata zu überwinden. Dies geschieht mithilfe professioneller Schwimmlehrer und in kleinen Gruppen, sodass viele Männer ihre Ängste überwinden können.

    Theaterworkshop mit Flüchtlingen

    Durch die Aktion „Theaterworkshop mit Flüchtlingen“ sollen Flüchtlinge die Möglichkeit bekommen einerseits mit hiesigen Menschen in Kontakt zu treten, aber auch die Erlebnisse ihrer Reise zu verarbeiten und auf Basis der Odyssee vorstellen zu können.

Ansprechpartner:

Dr. Hauke Hartmann (fluechtlingsfonds(at)buergerstiftung-guetersloh(dot)de)

oder

Corinna Nagels (corinna.nagels(at)buergerstiftung-guetersloh(dot)de)
Tel. 05241 - 9713 - 0