Bürgerstiftung Gütersloh.
Von Bürgern – Für Bürger.

Preis der Bürgerstiftung Gütersloh

Der Preis der Bürgerstiftung Gütersloh wird seit 1998 an Gütersloher Initiativen und Bürger verliehen, die sich vorbildhaft und tatkräftig für die Förderung und Wiederherstellung der Gemeinschaftsfähigkeit einsetzen. Honoriert werden die Preisträger für ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement, beispielhafte Ideen, Projekte und Vorhaben. Sie tragen zur Verbesserung des Zusammenlebens und der Lebensqualität in der Stadt Gütersloh bei und regen zur Nachahmung an.

 

 

Schmetterlinge weinen nicht

Bürgerstiftung Gütersloh verleiht den „Preis der Bürgerstiftung 2020“ an den Naturschützer Franz Thiesbrummel

Wer mit Franz Thiesbrummel über eine grüne Wiese stapft, kann die Welt mit anderen Augen sehen lernen. Der Natur- und Umweltschützer kennt seine Heimat und was in ihr kreucht und fleucht aufs Genaueste. Er streitet leidenschaftlich für den Erhalt dieser Vielfalt. Über drei Jahrzehnte hat er mit dem von ihm mitbegründeten Verein „Naturschutz-Team Gütersloh“ unschätzbar wertvolle Arbeit in Gütersloh geleistet. Die Bürgerstiftung ehrt ihn für diesen Einsatz mit ihrem Ehrenamtspreis 2020.

Der Dreck muss weg!“ Franz Thiesbrummel räumt auf im Storchennest an der Siekstraße in Avenwedde. Eine Brutsaison lang hat sich einiges an Müll und Mist angesammelt. Der 83jährige schleppt neues Strauchmaterial über die Wiese, um das Nest auszubessern. Dabei erzählt er, was ihn antreibt. „Der Naturschutz liegt mir schon seit meiner Schulzeit am Herzen. Und ich muss immer wieder feststellen, dass das Artensterben auch hier im Umkreis von Gütersloh dramatische Ausmaße angenommen hat. Und wissen Sie: Schmetterlinge weinen nicht. Man muss der Natur eine Stimme geben und sagen, dass etwas schief läuft.“

1989 gründet Franz Thiesbrummel zusammen mit vier Nachbarn das Naturschutz-Team Gütersloh e.V. „Ich glaube sagen zu dürfen: Wir haben als kleine Gruppe mit z. Zt. 26 Mitgliedern viel erreicht.“ Franz Thiesbrummel schickt ein Lächeln rüber zu seinen Mitstreitern, die gerade die defekte „Storchen-Cam“ oben am Nest reparieren. „Wir arbeiten als Team - anders geht es ja auch gar nicht. Ich mag zwar Ideen geben, aber ich brauche helfende Hände, die dann zusammen anpacken.“

Die Liste dessen, was das Naturschutz-Team erreicht hat, ist lang und hier nur auszugsweise wiederzugeben: 12.000 Bäume und Sträucher gepflanzt, 36 Amphibien-Gewässer und Tümpel angelegt, 76 Morgen Ackerfläche in ein Biotop verwandelt, zwei Obstwiesen angelegt, Fledermäusen ein Winterquartier geschaffen … „Als besonderer Erfolg ist uns die Ansiedlung eines Storchenpaares gelungen, übrigens erstmals in der Geschichte der Stadt Gütersloh“, sagt Thiesbrummel.

Dr. Ernst Wolf, Kuratoriumsvorsitzender der Bürgerstiftung, würdigt dieses Engagement: „Ein Mann wie Franz Thiesbrummel streitet leidenschaftlich dafür, Natur und Umwelt als ganz eigenen Wert zu sehen. Dabei nimmt er die Menschen mit: sei es das Team seines Vereins, sei es viele Gütersloherinnen und Gütersloher durch seine Führungen, Vorträge und Presseberichte.“ Dieses langjährige und oft auch hartnäckige Engagement wolle die Bürgerstiftung mit ihrem Ehrenamtspreis wertschätzen und unterstützen. 5.000 Euro Preisgeld stehen dem Naturschützer nun für seine Arbeit zur Verfügung.

„Franz Thiesbrummel ist für mich das Paradebeispiel eines Vollblut-Naturschützers, der sich die Erhaltung der heimischen Natur zur Lebensaufgabe gemacht hat“, sagt Dr. Jürgen Albrecht als Laudator, der bis 2019 Leiter des Fachbereichs Umweltschutz der Stadt Gütersloh war.

An einem Streiter wie Franz Thiesbrummel könne man sich auch mal reiben. „Man muss ja - auch im Naturschutz - nicht immer einer Meinung sein“, sagt Albrecht. „Aber man muss klar anerkennen, dass Franz Thiesbrummel ohne die Bereitschaft zu Auseinandersetzungen vieles nicht erreicht hätte. Ich glaube, hartnäckige Streiter sind gerade im Naturschutz notwendig, denn die geschädigte Natur hat keine Stimme, um ihre Interessen selbst und laut zu vertreten. Nutzerinteressen werden dagegen immer sehr nachdrücklich geäußert!“

Der Einsatz von Franz Thiesbrummel als Ehrenamtlicher sei vorbildlich, sagt Laudator Jürgen Albrecht. „Ohne Ehrenamt wäre unsere Gesellschaft um vieles ärmer und kälter. Das gilt nicht nur für den Naturschutz. Man sollte nicht vergessen, dass sich Franz Thiesbrummel auch für andere Gemeinwohlinteressen stark eingesetzt hat, zum Beispiel für das Mandolinen-Orchester, in der Jugendarbeit oder mit Initiativen zur Stadtentwicklung.“

Der Preis der Bürgerstiftung konnte aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht wie üblich im Rahmen einer Feierstunde verliehen werden. Brigitte Büscher, Sprecherin der Bürgerstiftung, überreichte Franz Thiesbrummel stellvertretend für das gesamte Team der Bürgerstiftung die Ehrenurkunde - nebst zweier Flaschen Wein. „Stoßen Sie an mit Ihrem Naturschutz-Team, wenn die Zeiten es wieder zulassen“, sagt Büscher. Sie lädt alle Interessierten ein, auf der Homepage der Bürgerstiftung die Dankesrede von Franz Thiesbrummel und ein Interview mit Laudator Jürgen Albrecht nachzulesen. „Franz Thiesbrummels Rede ist ein Stück Heimatgeschichte und sie zeigt, wie dieser Vollblut-Naturschützer tickt - beeindruckend und berührend zugleich“, sagt Büscher. Nachlesen können Sie seine Rede und Auszüge der Laudatio in der Festschrift unten auf der Seite.

Die Festschrift

Laden Sie hier die Festschrift als PDF herunter.